Schlafende Ishtar – was wussten Olier und Delacroix von Schneewittchen?

Es gibt vieles Bemerkenswertes und noch viel mehr Geheimnisvolles, das die heiligen Gemäuer der Pariser Kathedrale St. Sulpice raunen könnten.

Schon der äußere Anblick des imposanten Bauwerks, der mehr an einen Tempel erinnert, lässt gewisse Ahnungen aufkommen. In der Kunst wurde schon oft die Darstellung eines Tempels a la Akropolis als Symbol für die (weibliche) göttliche bzw. höhere Weisheit, die Sophia, verwendet.

St. Sulpice war  im 17. Jh. u. a. ein Hort der geistig spirituellen Erweiterung und Erneuerung respektive Rückbesinnung auf die ursprünglichen Lehren.

Grab-Oliers-St.Sulpice
Grab Oliers in St.Sulpice

Jean-Jacques Olier (1608–1657) gründete damals das berühmte Prieserseminar St. Sulpice mit jener Intention. Eines der besonderen Geheimnisse war, das er die Initiation dafür durch sogenannte Bilokationen der heiligen Agnes (1602 – 1634) erhielt.
Eine Bilokation ist eine Erscheinung an zwei Orten gleichzeitig, die in diesem Fall erstaunlicher Weise offiziell von der Kirche anerkannt wurde! Unter anderem brachte die heilige Agnes bei diesen Erscheinungen dem Herrn Olier die Bedeutung und Liebe zu den Marien nahe …

Auch die Einführung der Schutzengelfeste folgte bald darauf.

Interessant ist auch, dass Olier sich intensiv mit Märchen befasst und das Märchen, dass hierzulande als „Schneewittchen“ bekannt ist, neu auflegte. Diese Auflage erreichte seinerzeit eine große Popularität und somit war ein bestimmtes Ziel erreicht.

Mir fiel in diesem Zusammenhang das Mysterium der schlafenden Göttin von Malta ein. Auch dort gibt es hoch interessante Zusammenhänge zu den Inhalten des Märchens. Oder man sollte wohl eher sagen, das Märchen überliefert uraltes Wissen bzw. Geschehen auf „harmlose“ Art. Nur so war es möglich, über Jahrtausende am Index (der abgefallenen Machtmenschen der katholischen Kirche, Inquisition …) vorbei zu existieren.

Als ich das erste Mal in Malta das Hypogäum besichtigte, wusste ich: dort liegt ein großes, bedeutsames Mysterium verborgen. Damals waren jedoch die uralten megalithischen Tempel dort kaum beachtet, einige waren beliebte Grillplätze für Einheimische(!) Heute kommt man kaum noch heran an einige Tempel, inzwischen werden sie wesentlich besser geschützt. Im Hypogäum kann man die „schlafende Göttin“ bzw. Venus oder auch Urmutter bewundern … Überlebensgroße Frauenstatuen sind in fast allen Tempeln auf Malta zu finden und es gibt interessante Mythen dazu. Ein Mythos handelt eben von der schlafenden Göttin, die zum richtigen Zeitpunkt erwacht bzw. sich aus ihrer „Gefangenschaft“ befreit …

Natürlich finden sich in St. Sulpice so einige Gralssymbole sowie wundervolle vielsagende Gemälde und Skulpturen. Zu den hoch interessanten Gemälden von Delacroix in der dortigen Engelskapelle, gibt es hier etwas zu lesen. Man entdeckt immer wieder geheimnisvolle Fäden zu Jesus und Maria Magdalena, zu den Mysterien von Rennes-le-Chateau …

Seltsam ist auch die Parallele vom todbringenden Herzanfall des Pfarrers Berenger Sauniere am 17. 1. 1917, zum Todestag des Heiligen Sulpicius II. (geb.Ende d. 6. Jh. in Vatan, Frankr.) am 17. Januar 647 in Bourges. UND: Die Komtess Marie de Negre D’ables Dame d’Hautpoul de Blanchefort, die das Geheimnis von Rennes-le-Chateau überlieferte, starb am 17. January 1781. Das umstrittene Script „Le Serpent Rouge“ wurde am 17. Januar 1967 vervielfältigt und der französischen Nationalbibliothek zu gesendet.